Proxmox VE Subscription Unterschiede - ein kleiner Leitfaden

Bei unseren Proxmox VE Kunden kommt vor dem Kauf von Proxmox Subscriptions immer wieder etwas Beratungsbedarf auf. Daher möchte ich das Thema mal in einem längeren Blog Beitrag aufgreifen und die Unterschiede zwischen den Subscriptions näher erklären.

Welche Proxmox VE Subscriptions gibt es?

Proxmox bietet verschiedene Subscriptions an, die sich im Leistungsumfang unterscheiden:

Community Subscription Basic Subscription Standard Subscription Premium Subscription
1) Zugriff auf Enterprise Repository Ja Ja Ja Ja
2) Support über Proxmox Support Forum Ja Ja Ja Ja
3) Support über Kundenportal - Ja Ja Ja
4) Enthaltene Tickets pro Jahr - 3 10 Unlimitiert
5) Remote Support über SSH - - Ja Ja
Monatliche Kosten pro CPU
(Preise zzgl. MwSt)
5,41 € 19,16 € 33,17 € 66,33 €

Alle bezahlten Subscriptions gewähren den Zugang zu den Enterprise Updates. Was das bedeutet und wofür es gut ist, erläutere ich gleich weiter unten.

Allerdings enthalten sie noch mehr: Nämlich Support direkt durch den Hersteller (ab Basic), Remote Support via SSH (ab Standard) und sind eine sinnvolle Investition für den Betrieb wichtiger VMs.

Das Proxmox VE Enterprise Repository

Aus einem Repository bezieht ein Proxmox VE Server seine Updates. Die beiden relevanten Repositories sind pve-enterprise und pve-no-subscription.

Wenn neue Updates erscheinen, dann werden diese Updates gemäß dem Release Plan zunächst intern bei Proxmox sowie einigen externen Entwicklern getestet. Tauchen dabei keine gravierenden Fehler auf, dann werden die Updates in das pve-no-subscription Repository eingestellt. pve-no-subscription ist frei und kann auf jedem Server verwendet werden.

Nach einigen Wochen und der Installation auf tausenden von Systemen ohne Auffälligkeiten oder Fehler rutschen die Updates dann in das PVE Enterprise Repository. Daher sind die Updates im Enterprise Repo zwar um einige Wochen verzögert, dafür aber auf sehr vielen Systemen bereits produktiv im Einsatz gelaufen und dementsprechend als stabil anzusehen.

Unserer Erfahrung nach sind die Updates im kostenlosen pve-no-subscription durchaus gut einsetzbar und bringen nur selten Fehler mit sich. Dennoch versuche ich bei produktiven Systemen immer die höchstmögliche Stabilität zu gewährleisten und empfehle auf kritischen oder produktiven Systemen eine Subscription zu verwenden.

Proxmox VE ist doch Open Source! Warum brauche ich dafür eine Subscription?

Proxmox VE ist Open Source und steht komplett unter der AGPLv3 Lizenz zur Verfügung. Auch wenn Open Source nicht gleichzeitig bedeutet, dass etwas kostenlos ist, so trifft dies bei Proxmox trotzdem zu. Ich kann Proxmox VE herunterladen, installieren und darf es unbeschränkt verwenden und auch verändern im Sinne der AGPLv3. Über das pve-no-subscription Repository kann man sogar die Updates beziehen. Daher ist Proxmox VE nicht nur Open Source, es ist sogar kostenlos.

Ab und zu werde ich gefragt, wo man denn die Enterprise Version von Proxmox herunterladen könne. Allerdings gibt es nur eine Version, egal ob man eine Subscription erwirbt oder nicht. Die Proxmox VE Installation darunter ist immer identisch. In der Subscription sind jedoch zusätzliche Leistungen (nicht Features) enthalten wie Support oder Zugriff auf die Enterprise Updates.

Man benötigt also nicht unbedingt eine Proxmox Subscription. Ich kenne Systeme, die seit Jahren ohne Subscription betrieben werden und deren Admins sehr glücklich sind.

Andererseits kenne ich viele Unternehmen, die für alle Hardware Server eine gültige Supportvereinbarung mit dem Hersteller besitzen, so dass im Falle eines Ausfalls innerhalb von wenigen Stunden ein Techniker vor Ort ist um ein Problem zu beseitigen. Diese Unternehmen und deren Administratoren vertrauen auf den Hersteller oder dessen Servicepartner um schnelle Hilfe zu leisten.

Betreibt man erst einmal einige kritische Systeme auf einem einzigen Hypervisor wie Proxmox, macht eine Subscription durchaus Sinn. Je nach Typ der Subscription kommen ja zu den Updates auch noch weitere Leistungen wie direkter Support durch Proxmox als Hersteller, fest definierte Reaktionszeiten und Remote Support über SSH mit dazu.

Wie viele Subscriptions benötige ich?

Die Anzahl der benötigten Subscriptions ist leicht zu ermitteln nach folgenden Regeln:

  • Man benötigt eine Subscription pro physikalischem Server und pro CPU Socket
  • Die Anzahl der Cores pro CPU spielt keine Rolle
  • In einem Cluster müssen alle physikalischen Server mit dem gleichen Typ Subscription (Community, Basic, Standard oder Premium) ausgestattet sein. Ein Mischbetrieb von verschiedenen Subscriptions innerhalb eines Clusters ist nicht möglich.
  • Die Anzahl der enthaltenen Support Tickets entspricht dann der Summe aller Server * Anzahl der Tickets in der Subscription. Zum Beispiel hätte man mit zwei Servern in einem Cluster, beide unter einer Basic Subscription mit 3 Tickets jährlich, insgesamt 6 Support Tickets zur Verfügung.

Beispiele gefällig?

Physikalische Server Welche Subscriptions werden benötigt?
1 Server mit 1 CPU 1x 1-CPU Subscription
1 Server mit 2 CPUs 1x 2-CPU Subscription
1 Server mit 4 CPUs 1x 4-CPU Subscription
2 Server mit jeweils 1 CPU 2x 1-CPU Subscription
3 Server mit jeweils 2 CPUs 3x 2-CPU Subscription
5 Server, davon 3 Server mit 1 CPU und 2 Server mit 2 CPUs 3x 1-CPU Subscription + 2x 2-CPU Subscription

Wo kann man Subscriptions beziehen?

Proxmox VE Subscriptions kann man direkt bei uns beziehen. Aber natürlich auch im Proxmox Shop der Maurer IT (Master Distributor).

Training Plus Promotion

Nach der Teilnahme an einer Proxmox Schulung durch einen autorisierten Trainer gibt es zwei Monate lang 20% Rabatt auf Proxmox Subscriptions.

Weitere Fragen?

Es gibt weitere Fragen zu Proxmox Subscriptions? Dann bitte diesen Artikel kommentieren oder Kontakt mit uns aufnehmen. Ich ergänze den Artikel dann um die entsprechenden Antworten.

Relevante Artikel in unserem Blog

Kommentare (0)

Kommentar verfassen





Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen: